Rechtsanwalt | Dr. Aiko Petersen (Partner)

Aiko Petersen vertritt und berät Betriebsräte in allen Fragen der betrieblichen Mitbestimmung. Die Gestaltung von Arbeitszeitmodellen, Betriebsvereinbarungen sowie Fragen zu Gehaltsmodellen gehören zu seinen Fachkompetenzen. Zusätzlich betreut Rechtsanwalt Dr. Aiko Petersen Kündigungsschutzverfahren sowie Aufhebungsverträge und schult für die Gewerkschaft ver.di Betriebsräte und Wahlvorstände zu ausgewählten Themen. Darüber hinaus sind das Strafrecht und Sozialrecht seine Themenschwerpunkte – er ist einer der führenden Sozialrechtler in Bayern.

Fachgebiet Arbeitsrecht:

Zusätzliches Fachgebiet:

arbeitsrecht-sozialrecht-rechtsanwalt-petersen-muenchen-casual

Rechtsanwalt

Dr. Aiko Petersen

Geboren wurde Aiko Petersen in Kiel. Er studierte Rechtswissenschaften in Würzburg, Lausanne / Schweiz und München. Nach dem ersten Staatsexamen in München absolvierte er sein Referendariat beim Oberlandesgericht München. Es folgte die Promotion im Jugendstrafrecht, welche mit summa cum laude bewertet wurde. Im Jahr 2004 wurde Dr. Petersen als Rechtsanwalt zugelassen. Seit 2011 ist er Fachanwalt für Sozialrecht.

Schwerpunkt seiner anwaltlichen Tätigkeit ist die arbeitsrechtliche Beratung und Vertretung von Betriebsräten. Außerdem vertritt Dr. Petersen Betroffene in Kündigungsrechtstreiten und bei Verhandlungen über Abfindungen.

Herr Dr. Petersen vertritt Mandanten auch bei sozialrechtlichen Problemen; hier insbesondere bei Fragen zur allgemeinen Sozialversicherung, zu SGB II (Hartz IV), SGB XII, zur Pflege sowie bei sozialrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit arbeitsrechtlichen Fallgestaltungen. Die strafrechtliche Tätigkeit ist die Beratung und Verteidigung im allgemeinen Strafrecht und bei Straftaten im Zusammenhang mit Arbeitsverhältnissen.

Dr. Aiko Petersen ist Mitbegründer und Partner bei RECHTSANWÄLTE KSPP SCHMID I PETERSEN I BECKER.

Beiträge von RA Dr. Aiko Petersen

Betrieb aufgrund behördlicher Anordnung während Pandemie geschlossen
Blog: Arbeitsrecht

Was passiert mit meinem Lohn, wenn der Betrieb aufgrund behördlicher Anordnung während der Corona-Pandemie geschlossen wird?

Was passiert mit meinem Lohn, wenn der Betrieb aufgrund behördlicher Anordnung während der Corona-Pandemie geschlossen wird?  Zu dieser arbeitsrechtlichen Fragestellung hat das Landesarbeitsgericht Niedersachen am 23.03.2021 entschieden – die Revision zum Bundesarbeitsgericht ist anhängig. Nach § 615 S. 1 BGB kann der zum Dienstverpflichtete die vereinbarte Vergütung ohne Pflicht zur Nachleistung verlangen, sofern der Dienstberechtigte mit der Annahme der Arbeitsleistung in Verzug gerät. Nach § 615 S. 3 BGB gilt dies auch, wenn der Arbeitgeber das Risiko das Arbeitsausfalls trägt. Zunächst zur Frage des Betriebsrisikos nach § 615 S. 3 BGB:  Das Gesetz selbst macht keine näheren Angaben zur Frage, wann den Arbeitgeber das Betriebsrisiko trifft, jedoch trägt dieser nach

Weiterlesen »
Die Abfindung im Arbeitsverhältnis
Blog: Abfindung

Die Abfindung im Arbeitsverhältnis – rechtliche Grundlagen und Erfolg bei der Durchsetzung

Wie hoch wird meine Abfindung sein? Gibt es einen Abfindungsrechner? Der Normalfall: kein klarer Anspruch auf eine Abfindung, aber Zahlung „Dann bekomme ich aber jetzt eine Abfindung, oder?“ – dies ist oft die erste Frage, die ein Mitarbeiter nach Erhalt einer Kündigung stellt, denn üblicherweise werden bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses in fast allen Situationen – im Kündigungsschutzprozess oder bei Vereinbarung mit dem Arbeitgeber – Abfindungen ausgehandelt. Ob überhaupt eine Abfindung gezahlt werden muss und wie hoch diese ausfällt, ist jedoch von vielen Faktoren abhängig. Pauschal ist die Frage nach der Höhe einer Abfindung daher nicht zu beantworten. Die Zahlung

Weiterlesen »
kspp-arbeitsrecht-blog-homeoffice
Blog: Betriebsrat

Änderungen im Betriebsverfassungsrecht: Mitbestimmung bei Homeoffice wird gestärkt.

Es gibt ein Gesetzesvorlagen, welches durch die letzten Entwicklungen an Fahrt aufgenommen hat und wohl bald zu wichtigen Änderungen des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) führen wird, das sogenannte Betriebsrätemodernisierungsgesetz. Neben anderen Änderungen enthält der neue Entwurf Erleichterungen für virtuelle Sitzungen des Betriebsrates aus dem Homeoffice heraus. Ein weiterer großer Diskussionspunkt ist, dass die Mitbestimmung bei mobiler Arbeit neu geregelt werden soll. Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass Betriebsräte künftig bei der Ausgestaltung von mobiler Arbeit mehr mitbestimmen können. Dafür wird ein ganz neuer Mitbestimmungstatbestand geschaffen. Nun heißt es in dem neuen § 87 Abs. 1 Nr. 14 BetrVG, dass bei der „Ausgestaltung von

Weiterlesen »