Sind Betriebsratsseminare mit Give-Aways zulässig?

Betriebsrat und Geschenke als Givaways

Beitrag teilen:

Der Arbeitgeber darf die Kostenübernahme für ein Betriebsratsseminar nicht wegen teurer Give-Aways verweigern. Das BAG hat entschieden, dass solche Seminare zulässig und die Kosten grds. vom Arbeitgeber zu tragen sind. Dies gilt zumindest dann, wenn vergleichbare Seminare nicht günstiger zur Verfügung stehen. 

– BAG – Urteil v. 17.11.2021 – 7 ABR 27/20 – 

Immer mehr Anbieter von Betriebsratsseminaren verteilen an die Teilnehmer ihrer Seminare nicht mehr nur kleinere Give-Aways wie USB-Sticks oder Powerbanks, sondern auch teurere Gegenstände wie Fachliteratur oder selbst Tablets.

So auch in dem vom BAG zu entscheidenden Fall.  Hier verlangte der Betriebsrat vom Arbeitgeber die Übernahme der Kosten eines Grundlagenseminars eines Betriebsratsmitglieds i.H.v. knapp 1300 €, bestehend aus Seminargebühr (ca. 830 €), Fahrtkosten und Tagespauschale für Tagesgäste ohne Übernachtung. Mit inbegriffen im Angebot des Seminarveranstalters war die Überlassung eines sog. „Starter-Sets“ an die Teilnehmer, bestehend aus einem „Tablet für die Betriebsratsarbeit“, einem Handkommentar Fitting zum BetrVG, einer DTV-Ausgabe der Arbeitsgesetze, einem USB-Stick, einem Laserpointer, einem Taschenrechner, sowie einer Tasche. Zudem konnte jeder Teilnehmer eine kostenfreie anwaltliche Erstberatung durch einen Rechtsanwalt in Anspruch nehmen.

Der Arbeitgeber verweigerte die Kostenübernahme mit der Begründung, der Betriebsrat habe die Teilnahme an diesem Seminar aufgrund der hohen Kosten des Starter-Sets und der anwaltlichen Beratung nicht für erforderlich halten dürfen. Hierdurch sei ein Großteil der Seminarkosten auf nicht erforderliche Zusatzleistungen entfallen, solche Werbemaßnahmen eines Seminaranbieters habe ein Arbeitgeber aber nicht zu tragen. 

Das Arbeitsgericht sowie das Landesarbeitsgericht gaben den Anträgen des Betriebsrats auf Kostenübernahme durch den Arbeitgeber statt. Das BAG wies die dagegen gerichtete Rechtsbeschwerde des Arbeitgebers zurück. 

Zur Begründung führe das BAG aus:

Ein Arbeitgeber hat gem. § 40 Abs. 1 BetrVG die Kosten für Schulungen von Betriebsratsmitgliedern zu tragen. Hierzu zählen alle Kosten (inkl. Fahrt- und Übernachtungskosten), sofern das bei der Schulung vermittelte Wissen für die Betriebsratsarbeit erforderlich ist. Bei Grundlagenseminaren neuer Betriebsratsmitglieder ist dies grds. anzunehmen und erfordert keine weiteren Begründungen. 

Hierbei ist der Betriebsrat zwar verpflichtet, die durch seine Tätigkeit verursachten Kosten auf das notwendige Maß zu beschränken und keine Schulungsveranstaltungen zu wählen, wenn er sich vergleichbare Kenntnisse zumutbar und kostengünstiger auf andere Weise verschaffen kann. Nicht gehalten ist er allerdings, anhand einer umfassenden Marktanalyse den günstigsten Anbieter zu ermitteln und ohne Rücksicht auf andere Erwägungen auszuwählen. Dass ein Seminar auch teure Give-Aways beinhaltet ändert daran grds. nichts. Die Erforderlichkeit eines Seminars richtet sich ausschließlich nach der Kenntnisvermittlung.

Nach Kenntnisvermittlung vergleichbare Seminare waren im vorliegenden Fall aber gerade nicht wesentlich günstiger. Vielmehr hatte der Veranstalter dasselbe Seminar vier Jahre zuvor bereits ohne Tablet zum gleichen Preis angeboten. Anzeichen, dass die Beigaben unzumutbare hohe Kosten auslösten, gab es daher nicht. 

Eine Pflicht des Betriebsrates oder des Veranstalters den Pauschalpreis der Seminargebühr in schulungsbedingte Kosten und Starter-Kit-Kosten aufzuschlüsseln. besteht ebenfalls nicht. Denn selbst wenn einzelne oder sämtliche Seminarbeigaben für die Durchführung der Schulungsveranstaltung nicht erforderlich sein sollten, hält sich der Beschluss des Betriebsrats, das Betriebsratsmitglied zu der Schulung zu entsenden, im Rahmen seines Beurteilungsspielraums.

Hinweise für die Praxis:

Auch wenn immer kostspieligere Give-Aways in Zukunft beim Vergleich von Seminaren nicht gänzlich außer Acht gelassen werden sollten, sind sie dennoch kein alleiniger Grund einer Kostenübernahmeverweigerung seitens des Arbeitgebers. Ausschlaggebend ist immer die Qualität der Kenntnisvermittlung des Seminars. Sind gleichwertige Seminare zu keinem wesentlich günstigeren Preis verfügbar, hat der Betriebsrat weiterhin einen Beurteilungsspielraum bei der Auswahl. Dieser wurde durch das Urteil des BAG nur gestärkt.

Harald Schmid - Fachanwalt für Arbeitsrecht in München
Harald Schmid | Partner

Harald Schmid ist der Spezialist für die Schnittstelle zwischen dem Arbeits- und Sozialrecht.

Aufgrund seiner großen Erfahrungen im Führen von Kündigungsschutzverfahren, Vorruhestandsvereinbarungen, Beendigungslösungen sowie Altersteilzeit ist er der Experte im Individualarbeitsrecht.

Darüber hinaus ist er zuständig für alle Fragen der tariflichen Eingruppierung sowie der Auslegung von Tarifverträgen. Er ist zudem Fachanwalt für Sozialrecht und somit mit allen Fragen in Bezug auf Sperrzeit, Berufsunfähigkeit und Krankengeld vertraut.

Dr. Aiko Petersen - Fachanwalt für Arbeitsrecht in München
Dr. Aiko Petersen | Partner

Aiko Petersen vertritt und berät Betriebsräte in allen Fragen der betrieblichen Mitbestimmung. Die Gestaltung von Arbeitszeitmodellen, Betriebsvereinbarungen sowie Fragen zu Gehaltsmodellen gehören zu seinen Fachkompetenzen.

Zusätzlich betreut Rechtsanwalt Dr. Aiko Petersen Kündigungsschutzverfahren sowie Aufhebungsverträge und schult für die Gewerkschaft ver.di Betriebsräte und Wahlvorstände zu ausgewählten Themen.

Darüber hinaus sind das Strafrecht und Sozialrecht seine Themenschwerpunkte – er ist einer der führenden Sozialrechtler in Bayern.

Christian Becker - Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in München
Christian Becker | Partner

Christian Becker ist als einer der führenden Arbeitsrechtler in München Ihr Ansprechpartner in allen Fragen zum kollektiven Arbeitsrecht.

Er berät, vertritt und schult Gesamtbetriebsräte und Betriebsräte von Konzernen, vor allem im Bereich Luftverkehr, IT, Automobil, Finanzdienstleistung und Handel.

Er ist der Experte rund um die Themen Betriebliche Mitbestimmung, Arbeitszeitmodelle und Einigungsstellen. Sein besonderes Augenmerk liegt auf dem Verhandeln von Sozialplänen, um die besten Lösungen für alle Arbeitnehmer zu erzielen.

Anna Manuri - Fachanwältin für Arbeitsrecht in München
Anna Manuri

Anna Manuri ist als Fachanwältin für Arbeitsrecht Ihre kompetente Ansprechpartnerin im Kollektivarbeitsrecht. Sie berät Betriebsräte bei allen Fragen rund um das Thema Betriebliche Mitbestimmung.

Sie hat jahrelange Erfahrung im Verhandeln mit dem Arbeitgeber sowie in Verhandlungen vor der Einigungsstelle. Das Gestalten und Entwerfen von Betriebsvereinbarungen gehört zu Ihren Spezialgebieten. Sie kämpft für Sie als Arbeitnehmer in allen Fragen des Individualarbeitsrechts.

Myriam Hitschler - Fachanwältin für Arbeitsrecht in München
Myriam Hitschler

Myriam Hitschler ist als Fachanwältin für Sozialrecht spezialisiert auf die Schnittstelle Arbeits- und Sozialrecht. Egal ob Sie gegen eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld I, dem Feststellungsbescheid zum Grad der Schwerbehinderung oder einen falschen Bescheid der Krankenkasse vorgehen möchten, Frau Hitschler berät Sie kompetent und umfänglich zu all diesen Fragen.

Auch wenn Sie mit Ihrer Kündigung oder Abmahnung nicht einverstanden sind ist sie Ihre perfekte Ansprechpartnerin

Ines Hederer - Rechtsanwältin für Arbeitsrecht in München
Ines Hederer

Ines Hederer betreut Sie in allen Fragen des Individualarbeitsrechts, egal ob Streit über Ihr Arbeitszeugnis, Kündigungsschutzverfahren oder die Verhandlung Ihres Aufhebungsvertrages. Daneben schult Frau Hederer Betriebsräte für die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di.

Auch Fragen zum Themenkreis Sozialrecht, wie zur allgemeinen Sozialversicherung, zu SGB II (Hartz IV) oder in Verfahren zur Grundsicherung (SGB XII) bearbeitet sie kompetent und zuverlässig.

Stefanie Duffner - Ines Hederer - Rechtsanwältin für Arbeitsrecht in München
Stefanie Duffner

Stefanie Duffner verfügt über langjährige Erfahrung auf dem Gebiet des gesamten Arbeitsrechts und betreut hier sowohl Ihre individual– als auch kollektivrechtlichen Mandate.

Betriebsräten verhilft Frau Duffner in arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren zur Durchsetzung ihrer Rechte der betrieblichen Mitbestimmung und begleitet sie außergerichtlich bei Verhandlungen mit der Arbeitgeberseite.

Auch in sämtlichen individualrechtlichen Angelegenheiten, wie Erhalt einer Kündigung, einer Abmahnung oder eines schlechten Arbeitszeugnisses ist Frau Duffner Ihre erfahrene und kompetente Ansprechpartnerin.

Sina Pietzner - Stefanie Duffner - Ines Hederer - Rechtsanwältin für Arbeitsrecht in München
Sina Pietzner

Rechtsanwältin Sina Pietzner betreut Sie in allen Fragen des Individualarbeitsrechts, egal ob Streit über ihr Arbeitsverhältnis im Rahmen eines Kündigungsschutzverfahren oder die Verhandlung Ihres Aufhebungsvertrages angezeigt ist.

Auch Fragen zum Themenkreis allgemeines Zivilrecht bearbeitet sie kompetent und zuverlässig.

Franziska Poxleitner - Sina Pietzner - Stefanie Duffner - Ines Hederer - Rechtsanwältin für Arbeitsrecht in München
Franziska Poxleitner

Franziska Poxleitner unterstützt Sie in unserer Kanzlei für Arbeitsrecht als Anwältin in allen Angelegenheiten im Zusammenhang mit Ihrem Arbeitsverhältnis.

Sie berät u.a. beim Erhalt einer Kündigung bzw. einer Abmahnung oder im Falle einer Versetzung. Kompetent und durchsetzungsstark verhandelt Frau Poxleitner mit Ihrem Arbeitgeber über Aufhebungsverträge und Abfindungen oder setzt Ihre Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis, z.B. offene Gehalts- oder Urlaubsansprüche gerichtlich oder außergerichtlich durch.

Betriebsräte und deren Mitglieder betreut Frau Poxleitner als Spezialistin im Arbeitsrecht in allen Fragen des Mitbestimmungsrechts.

Christian Becker - Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in München
Dr. Aiko Petersen | Partner

Christian Becker ist als einer der führenden Arbeitsrechtler in München Ihr Ansprechpartner in allen Fragen zum kollektiven Arbeitsrecht.

Er berät, vertritt und schult Gesamtbetriebsräte und Betriebsräte von Konzernen, vor allem im Bereich Luftverkehr, IT, Automobil, Finanzdienstleistung und Handel.

Er ist der Experte rund um die Themen Betriebliche Mitbestimmung, Arbeitszeitmodelle und Einigungsstellen. Sein besonderes Augenmerk liegt auf dem Verhandeln von Sozialplänen, um die besten Lösungen für alle Arbeitnehmer zu erzielen.